Tannenbaumverbrennen in Pingelshagen

Im Gespräch mit Thomas Grahl und Reimond Weding

Das neue Jahr begann in vielen Gemeinden, Städten, Vereinen und Verbänden mit Neujahrsempfängen. Und ich nutze diese Einladungen gerne, um mit den Veranstaltern und möglichst vielen der anwesenden Gäste ins Gespräch zu kommen. Zum Beispiel nahm ich am vergangenen Freitag (12.01.) um 19 Uhr am Neujahrsempfang der Stadt Schönberg und am Sonnabend (13.01.) um 10 Uhr am Neujahrsempfang auf der Insel Poel teil.

Von dort aus fuhr ich dann weiter zu 15 Uhr nach Pingelshagen. Auf dem Programm stand das Weihnachtsbaumverbrennen, organisiert von der Freiwilligen Feuerwehr. Besonders gut hat mir gefallen, dass damit schon am Nachmittag bei Kaffee und Kuchen begonnen wurde – insbesondere auch deshalb, weil man sich im Feuerwehrgebäude aufhalten konnte, während draußen das Tannenbaumfeuer loderte. Das war nicht nur sehr angenehm für die über 100 Besucher, sondern auch sehr kommunikationsfördernd, denn draußen war es ziemlich ungemütlich. Wehrführer Thomas Grahl schilderte im Gespräch kurz die Arbeit der Feuerwehr und die Aktivitäten bei der Nachwuchsgewinnung. Mit dem Problem von mangelndem Nachwuchs für die Freiwilligen Feuerwehren steht Pingelshagen leider nicht alleine da.

Im Gespräch mit dem Bürgermeister Reimond Weding und etlichen Einwohnern der Gemeinde erfuhr ich – nebenbei wurde an unserem Tisch selbstgebrannter Wildkirschlikör verkostet !!!- viel über die Gemeinde Pingelshagen und deren sehr reges Vereinsleben.

Dieses Weihnachtsbaumverbrennen in Pingelshagen war eine rundum gelungene Veranstaltung.

Zurück