Volkstrauertag

 

von links : Dr. Uhlmann - Vors. Regionalverband NWM, Frau Schröder -  Landesgeschäftsstelle Volksbund,  Christof Koert - Leiter des Landespolizeiorchesters, Frau Pries - Unterstützerin des Volksbundes (mit Tochter), Christiane Berg -  MdL, Sebastian Busse - 1. Stellv. des Bürgermeisters der Stadt Schönberg, Oberst a.D. Wegener -  Beisitzer Regionalverband NWM 

Am Vorabend des Volkstrauertages veranstaltete der „Bund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V.“ ein Benefizkonzert mit dem Landespolizeiorchester Mecklenburg-Vorpommern.

In diesem Jahr kamen mehr als 250 Gäste nach Schönberg, in die „Palmberg-Halle“. Als Mitglied des Kreisvorstandes dieses Vereins hatte ich mich als „Kartenverkäuferin“ zur Verfügung gestellt. Schon bei unserem Vorverkauf in Möllin brachten wir etliche Karten an den Mann und die Frau. Aber auch am Samstag, direkt vor dem Konzert, konnten wir noch viele kurzentschlossene Konzertbesucher begrüßen. Ich bin (erst) das vierte Jahr in Folge dabei, jedes Jahr werden es mehr Besucher und wie in all den Jahren (seit 20 Jahren !!!) begeisterte das Polizeiorchester unter der Leitung von Christof Koert das Publikum und sorgte für eine ausgelassene Stimmung. Der Erlös des Konzertes von über 2.000 € kommt direkt der Kriegsgräberfürsorge zugute.

Am Volkstrauertag wird alljährlich der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. Dieses Gedenken an die Opfer als Mahnung zu erhalten, ist heute wichtiger denn je. Am 17.November – dem diesjährigen Volkstrauertag – habe ich im Namen der Deutschen Kriegsgräberfürsorge, Kränze an zwei Ehrenmalen niedergelegt.

Zuerst war ich – gemeinsam mit dem Bürgermeister von Dorf Mecklenburg, Burkhard Biemel und in Anwesenheit einiger Gemeindevertreter, in Moidentin, einem Ortsteil von Dorf Mecklenburg. Dort haben wir am Gedenkstein des Ehrenfriedhofes Kränze niedergelegt und der Toten gedacht. Auf diesem etwas abseits im Wald gelegenen Ehrenfriedhof fanden 280 Flüchtlinge ihre letzte Ruhestätte. Darunter waren auch viele Kinder, die nach Ende des 2. Weltkrieges im Quarantänelager Losten verstarben.

Danach fand der Gottesdienst mit anschließender Kranzniederlegung in Dorf Mecklenburg statt. Traditionell ist die Gedenkstunde am Ehrenmal für die Gefallenen beider Weltkriege von Bürgern der Gemeinde gut besucht.

Vertreter der Schule, der Bürgermeister Burkhard Biemel, Kreistagspräsident Klaus Becker für den Landkreis und ich für den Volksbund legten einen Kranz nieder. Die FFW und das Blasorchester Dorf Mecklenburg geben dieser Gedenkstunde in jedem Jahr einen würdigen Rahmen.

Zurück